Lesebuch ddt SF

Lesebuch der deutschen Science Fiction 1984
Herausgegeben von Hans Joachim Alpers und Thomas M. Loock
264 Seiten, Broschur
EUR(D) 24,90, EUR(A) 26,–, sFr 47,– (jeweils UPE)
1. Auflage 1983
ISBN 3-89048-204-X
(Edition Futurum Band 4)

Die neue deutsche Science Fiction ist im positiven Sinne ins Gerede gekommen und auf dem besten Weg dahin, Anschluss an den Weltmaßstab zu finden.
Informationen über jene, die als Autoren, Grafiker, Übersetzer, literarische Agenten, Anthologisten, Lektoren, Magazinredakteure und Kritiker im deutschsprachigen Raum mit Science Fiction und Fantasy befasst sind, fließen hingegen noch immer recht spärlich.
Für diesen Band interviewten Hans Joachim Alpers und Thomas M. Loock, beide selbst beruflich mit Science Fiction liiert,
– Autoren wie Reinmar Cunis, H. G. Francis, Gerd Maximovic, Thomas R. P. Mielke und Michael Weisser,
– den literarischen Agenten Thomas Schlück,
– den Lektor der SF-Reihe des Hohenheim Verlags, Klaus-Dietrich Petersen,
und versuchten mit ihren Fragen in einem ersten Zugriff, Materialien für eine Bestandsaufnahme der heutigen deutschen Science Fiction zu gewinnen.
Soweit es sich bei den Interviewten um Autoren handelt, stellten sie für das Lesebuch jeweils eine Story oder einen Romanauszug als Erstabdruck zur Verfügung.

Inhalt

Interview mit Reinmar Cunis
Reinmar Cunis: Biocon
Interview mit H. G. Francis
H. G. Francis: Bürokratie
Interview mit Gerd Maximovic
Gerd Maximovic: Die Colosorum-Papiere
Interview mit Thomas R. P. Mielke
Thomas R. P. Mielke: Die Entführung des Serails (Romanauszug)
Interview mit Klaus-Dietrich Petersen
Klaus-Dietrich Petersen: Projekt „Viking“
Interview mit Thomas Schlück
Thomas Schlück: Science Fiction-Illustration
Interview mit Michael Weisser
Michael Weisser: Orientierung + Ordnung (Romanauszug)
Umfrage unter deutschen SF-Autoren